Flickr ist tot…

Microsoft will Yahoo kaufen… oder zumindest hat flickr sowas wie eine Nahtodeserfahrung. Eine nicht gänzlich unbekannte, wenn auch nicht durch wirklich innovative oder gute Produkte glänzende, Firma aus Redmond, mit einer anscheinend sehr kompetenten und engagierten Führungsspitze und dem gewagten Namen „Sehrkleinweich“ (deutsch für Microsoft, nicht wahr) schickt sich an, den Suchmaschinen-Spezialisten Yahoo! zu übernehmen. Diesem wiederum gehört mein, bis anhin, bevorzugter Foto-Service flickr. Sollte die Übernahme zustande kommen, frage ich mich, was ich mit meinem erst kürzlich erworbenen Flickr-Pro Account anstelle und mit den Fotos die dort liegen. Ungern würde ich auf flickr, die komfortable Anbindung und Integration in viele geniale Programme und auch auf meinen Blog verzichten. Aber auf den Servern von Mirosoft werden meine Fotos ganz sicher nicht liegen, und google, der Datenkrake, möchte ich die auch nicht anvertrauen. Alternativen any?Schade um Yahoo! Die haben zwar in naher Vergangenheit nicht viel Staub als Suchmaschinen Anbieter aufgewirbelt, aber in letzter Zeit durchaus ein paar sehr begrüssenswerte und innovative Schachzüge gemacht.

Bei einer allfälligen Übernahme, wage ich mal zu behaupten, ginge es Yahoo! ähnlich, wie den vielen Konkurrenten zuvor, die von Microsoft aufgekauft wurden: Sie werden vernachlässigt, zehn mal umbenannt, mit Werbung vollgestopft, an das unsägliche MSN-Passport (welches wohl mittlerweile auch nicht mehr so heisst) angeschlossen und schliesslich in der Bedeutungslosigkeit versinken.

Bleibt nur noch zu hoffen, dass die Übernahme von den Kartellrechtsbehörden abgeweisen und mir eine Wechsel erspart bleibt.

Flickr, ich mag dich! Schau mich an, schau mir in die Augen! Nein, schau nicht ins Lich!