flattr: social micropayment platform

Folgende Probleme sind bis jetzt im Internet nicht wirklich gelöst:

  • Der Anbieter eines Fotos, einer OpenSource Software, eines Blogs etc. wäre nicht böse, wenn er einen Kleinen Beitrag für seine Arbeit erhält. Es ist aber zu kompliziert (oder was auch immer) gleich einen ganzen Shop einzurichten und PayPal Buttons funktionieren irgendwie nicht.
  • Der Benutzer würde vielleicht gerne mal auf unkomplizierte Art und Weise jemandem seinen (finanziellen) Dank aussprechen, kann das aber oft nicht – oder es ist umständlich, erfordert das eingeben von Passwörtern oder Kreditkartendaten…

flattr - social micropayment platformHier kommt Flattr in’s Spiel. Flattr ist eine Plattform für Kleinstbezahlungen und löst genau diese Probleme. Dabei bezahlt der User einen geringen Monatlichen Betrag (2€, 5€, 10€, 20€) und verteilt diesen dann mittels Klick auf Flattr Buttons an diejenigen Personen / Beiträge die dem User gefallen. Vorteil dabei:

  • Die Kosten bleiben überschaubar und immer gleich, egal ob man nur 1 Person flattrt oder 100
  • Ausserdem muss man sich nur einmalig anmelden
  • Flattr ist leich einzubinden
  • Es ist einfach, jemanden zu Flattrn. Just 1 Click:

Flattr ist ein Produkt aus Schweden und seit rund zwei Wochen online. Im Moment ist es noch eine invite Beta. Ich habe noch 3 Invites offen…

Flattr arbeitet zur Zeit an einer Rest API. Im Moment kann man flattr so einbinden:

<script type=“text/javascript“>
var flattr_uid = ‚16246‚;
var flattr_tle = ‚the entry title‚;
var flattr_dsc = ‚the entry description, please be as thorough as possible‚;
var flattr_cat = ‚category‚;
var flattr_lng = ‚language‚;
var flattr_tag = ‚tag1, tag2, tag3‘;
var flattr_url = ‚http://www.example.com‘;
var flattr_btn = ‚compact‘;
var flattr_hide = ‚true‘;
</script>
<script src=“http://api.flattr.com/button/load.js“ type=“text/javascript“></script>