noelboss.com https://www.noelboss.com Digital Consultant & Full Stack Developer Thu, 22 Oct 2020 17:03:53 +0000 de-DE hourly 1 https://wordpress.org/?v=5.5.1 https://www.noelboss.com/wp-content/uploads/2013/12/cropped-favicon@2x-32x32.png noelboss.com https://www.noelboss.com 32 32 ProcessWire & Vue.js — a Lovestory https://www.noelboss.com/2018/06/processwire-vue-js-a-lovestory/ Thu, 28 Jun 2018 19:51:32 +0000 https://lenoartboss.wordpress.com/2018/06/28/processwire-vue-js-a-lovestory/

Introducing the all new ICF Conference Website:

 

What would happen if we were equipped to fearlessly face the daily challenges and live a life without fear?

This question is at the core of our next ICF Conference in 2019 in Zurich. Its also the question we set out to answer in terms of developing the new website; the all new ICF Conference website is our most advanced website in terms of technology — taking advantage of the latest web-technologies.

Its a brand new design powered by a lean setup, using ProcessWire for easy content management and a slick frontend based on Vue.js, Quasar and a heavily customized Uikit theme.

The new ICF Conference Page — FearlessWho would guess this is Uikit?.

We built on the ICF Ladieslounge website as a solid foundation and took our learnings from building our last Conference Booklet PWA (Progressive Web App) and applied it to the new website.

Some highlights of the new ICF Conference website:

  • Completely decoupled backend and frontend
  • Custom design based on Uikit frontend framework
  • Changing of languages happens instantly, no page-reload required
  • Easy content updates thanks to ProcessWire
  • All data is transferred using a single request returning custom JSON

Why did we use this approach?

Since we found ProcessWire a year ago, we fell in ❤ with this unknown but beautiful CMF / CMS. ProcessWire has so many advantages:

  • Easy to learn due to an extensive yet simple API borrowing from jQuery
  • Powerful and clever features
  • No bloat: build exactly what you need
  • Solid core features: everything from multi-language to custom fields to a solid role and access rights system
  • A great community

While ProcessWire is very lean, flexible, yet powerful and brings some cool features like inline Frontend-Editing — rendering HTML using the CMS and PHP has some disadvantages:
Code can get messy without a clear strategy. ProcessWire does not impose any limits on how you output your data, so you need to come up with a solution to structure your frontend code on your own. Also, code could needs to be duplicated in the frontend using JavaScript if it has some dynamic aspects, like rendering content in a different format; e.g. when you switch from a list to a grid-view.

Technology-stack — From backend to frontend technologies that are fun, easy and fast to develop with.

That’s why we went for a decoupled approach where we use only ProcessWire to edit data and then pass it to the frontend with a single request returning everything as JSON-data. With this approach, we only need a single file of about 144 lines of code in the backend.

As for developing the frontend, we like with Vue.js for the same reasons as we like ProcessWire:

  • Easy to learn
  • Flexible: mix and match, build a SPA (Single Page App) or just use it for a single small feature
  • No bloat: Need a router? Add it. Need a store? Add it. Don’t need it? Leave it.
Everything neat and cleand: Component structure with Vue.js

Main advantages using this technology-stack:

Fun

Developing a backend with ProcessWire has already been great fun — now developing the frontend the fun continues!

Fast

There were some major speed improvements while developing the ICF Conference website using these frontend-technologies:

  • The whole Webpack SPA stack, Vue.js / Vue Router / Vue X (store) was easy to setup thanks to Quasar
  • Developing the frontend using Vue.js is easy — everything can be separated using components
  • Quasar brings hot reloading during development:
Changes to the code are instantly refflected in the running preview

Using ProcessWire to tailor the data is also crazy fast. With a few clicks, you can customize your data models, add new fields and structure your templates. Everything is powerful and flexible. From image handling to the role-model. Editing is also easy thanks to a clever backend with great features:

The ProcessWire Backend is easy and intuitive with clever features

I even developed my first somewhat bigger ProcessWire Module “PageQueryBoss” to easily grab the data using the awesome ProcessWire APIand return it as a single JSON file in a matter of days.

Flexible & User Friendly

The result is a SPA that we could easily turn into a full PWA — this also has some advantages for the end-user. Changing the language for example does not reload the page, but only the content, resulting in a seamless and fast user-experience:

Conclusion

We have been fan of ProcessWire and Vue.js for some time. This is our first project where we bring these two technologies together — it was tremendous fun and at the same time the development was fast and easy.

Do you use WordPress but never used ProcessWire? Do you know jQuery but not Vue.js? Now is the time to dig into these — hopefully you will love developing with it as much as we do.


About ICF Church

ICF is a non-denominational church with a biblical foundation that was birthed out of the vision to build a dynamic, tangible church that is right at the heartbeat of time.

]]>
Conference Website using ProcessWire https://www.noelboss.com/2017/11/multisite-multilanguage-website-based-on-processwire/ Wed, 01 Nov 2017 10:13:28 +0000 https://lenoartboss.wordpress.com/2017/11/01/icf-ladies-lounge-18-website-based-on-processwire/

We are pleased to introduce you to the new Ladies Lounge 18 website. The next ICF Women’s Conference will take place in Zurich and several satellite locations across Europe. We embarked on bold new directions for the development of the website — in line with the BRAVE theme.

» Diesen Artikel gibt es auch in Deutsch

Ladies Lounge 18 — ICF Woman’s Conference website on Processwire

With the growth of the Ladies Lounge from a single-site event to a multi-site event, the demands and challenges to the website have also increased. A simple HTML website no longer cuts it.

Simplified frontend

Our goal with the development of the new site was it to present the different locations — with different languages ​​and partly different content — under once uniform umbrella — while at the same time minimising the administrative effort. In addition to the new bold look and feel, this year’s website is now simpler and easier and the information is accessible with fewer clicks.

Some highlights of the new website

  • All contents are maintained in one place only, even if they are displayed several times on the website
  • Content can be edited directly inline with a double-click:
Frontend Inline Editor
  • Multi-language in the frontend and backend
  • 100% customised data model for content creators:
Despite multisite-multi language requirement, the site is easy to use for both visitors and editors

  • Dynamic Rights: Editors can edit their locations in all available languages ​​and the other content only in their own language
  • Easy login with Google account via OAuth2:
Easy login with Google
  • 100% control over the generated code and total freedom in choosing the frontend solution
  • Clean separation of content (data) and presentation
  • Only about 3 weeks development time

This is made possible by Processwire, the CMF (Content Management Framework), which is used in the background. It massively simplifies the development and administration effort compared to the predecessor system.

« With Processwire, we‘ve found a solution that offers just that: the greatest possible flexibility and yet a very flat learning curve. »

The search for a suitable system

Or range of functions vs. complexity

It’s hard to find a system that combines flexibility and scope with simplicity, both in maintainance and development. The search for such a system is difficult. By and large, the open source world offers you the following options:

In most cases, the more powerful a CMS, the more complex the maintenance and development

It is usually like that; The functionality of a system also increases the training and operating effort — or the system is easy to use, but is powerless, and must be reporposed for high demands beyond its limits.

Quite different Processwire : You do not have to learn a new native language, you don’t have to fight plugin hell and mess around with the loop, you don’t have to torment yourself with system-generated front-end code or even learn an entierly new, old PHP framework .

Rather than tweaking and configuring a system beyond it’s limits, Processwire lays a solid foundation for tailoring a new website scratch in the shortest possible time. It provides all the resources needed to be quick and effective in the implementation, and strikes the perfect balance between simplicity and functionality. An extensive but not crowded plugin selection complements specific needs, and thanks to the intelligent API, missing features can be added quickly.

« In the few months since we discovered Processwire, we are regularly amazed by the simplicity with which we get to our destination. »

All basic requirements are met:

  • Custom Content Types
  • Flexible and extensible rights-management
  • Multilanguage
  • Intuitive backend
  • Well curated Plugin Directory
  • Actually working front-end editing
  • Simple templating with 100% frontend freedom

In addition, Processwire has an exceptionally friendly and helpful community. As a rule of thumb, questions are answered constructively in a few hours . The development progresses in brisk steps , the code is extremely easy to understand and simple. Processwire has a supremely powerful yet simple API , and for important things there are (not 1000) but certainly one module which at least serves as a good starting point for further development. Last but not least, the documentation is easy to understand, extensive and clever .

Our experience shows, that you can find a quick and simple solution with Processwire, even for things like extending the rights-management — most of the time a highly complex task with other systems.

This is also reflected positively in the user interface. The otherwise so “simple” WordPress crumbles when coping with more complex tasks. It sumbles over its apparent simplicity and suddenly becomes complex:

Old vs. New — Simple and yet complicated vs. easy and hmmm … easy

The Processwire way

Unlike many other systems, Processwire does not maintain individual generic pages, but tailor-made content types. You do not create a page for a location where you manually create three columns and put pictures in them — which could be pictures of speakers or the location, you never know — but you edit a record of the type “Location” and connect it with one or more records of the type “Speaker”.

Each of these datasets (called Processwire Pages, analogous to Nodes in Drupal) has specific input fields that are customized for the type. This is made possible by a system consisting of the following basic components:

A page is made up of Pages, Templates and Fields. The view is generated by a template file.
  • A page is authored content, for example the event location “Zurich” or “Pastor Lia” as a guest speaker. Such a “page” is always based on a template which defines the type of a page, such as location , speaker or price table
  • A template is the blueprint of a single page. Templates are the basic building blocks of a Processwire website. Each template is a collection of fields in itself . They also regulate things like permissions and it can be defined in what context and how often they can occur. For example, you can define that only one page of the type “Teaser” can exist in the entire system and that pages of the type Speaker can only be created as children of locations .
  • Fields are the individual input fields that a template consists of, eg: a text field, a link field or an upload field for images. If templates are molecules, then Fields are the atoms. Each field can / must be configured individually. These configurations can then again be overwritten by templates — extremely powerful. If a field is missing, for example for inputing time, this can easily be retrofitted with modules.
  • Template files then regulate the output of a page of a specific template. It’s like a controller — but it can also be the view directly — depending on your template strategy. Here, the entered content can be accessed via the Processwire API with simple selectors :
// get one page of the type location 
$location = $pages->find('template=Location, name=zurich');
// get global speakers 
$speakers = $pages->find('template=Speaker, global=1');
// join with local speakers 
$speakers->append($location->speaker_relation);
// display name of global and local speakers 
foreach ($speakers as $speaker) { 
   echo "<h1>$speaker->firstname $speaker->lastname </ h1>"; 
}

When developing a new web page, first we ask what content types are needed and how they are built. For example, a Speaker content requires a name field, a job title, and a list of social media links, whereas Location content requires an address and directions .

Our setup resulted in the following customized content types:

  • Invitation: Invitation Text with picture
  • Teaser: Picture & Video Element
  • Location: Event location, time-controlled incl. Ticket link and information
  • Speaker: Global and local
  • Program with daily schedule
  • Prices: Timed

This is how the content type “Speaker” is displayed for the german editor:

Example of a “Speaker” record in the backend

This approach allows the editor to edit content in only one place — even if it appears to the user in multiple locations on the webpage. The date of an event, for example, is edited in the backend only once in the daily schedule content type, but displayed on the website both at the location itself, as well as on the ticket modal. Since the system knows the type of content, we can also react to it dynamically — a location without a ticket link, for example, can be displayed differently than one that already has a sales outlet.

Our experience with Processwire

The good

Processwire is the first CMS since time immemorial that is really fun to use (almost) from start to finish— whether API, documentation, community, modules or backend interface. Every few hours you will be pleasantly surprised and a sense of achievement is never far away. The learning curve is very flat and you’ll find your way quickly arround the system. Even modules can be created quickly without much experience.

Processwire is not over-engineered and uses no-frills PHP code — and that’s where the power steams from: simplicity = easy to understand = less code = save = easy maintanance = faster development …

Even complex modules in Processwire usually only consist of a few hundred lines of code — often much less. And if “hooks” cause wordpress-damaged developers a cold shiver, Hooks in Processwire are a powerful tool to expand the core. The main developer Ryan is a child prodigy — active, eloquent and helpful.

Processwire modules are stable even across major releases as the code base is so clean, simple and small.

There is a GraphQL Plugin — anyone said Headless-CMS?!

Image and file handling is a pleasure:

echo "<img src='{$speaker->image->size(400, 600)->url}' alt='{$speaker->fullname}' />";

I could go on all day …

The not soooo good

The definition of the fields and templates is stored in the database, so the separation between content and system is not guaranteed. This complicates clean development with separate live- and development-environments. However, there is a migration module that looks promising — another module, which is expected to write these configurations into the file system, unfortunately nuked our system.

I thought it was hard to get absolute URLs out of the system — Ha! What a fool I was. So much for the topic of positive surprise. (Maybe you noticed, the point actually belongs to the top.)

But while we’re at it — that I thought it would not work, was due to a somewhat incomplete documentation in a few instances. Although it is far better than many others, it still lacks useful hints at one point or another. As in the example above, however, the friendly community quickly helps here.

processwire.com looks a bit old-fashioned. You notice the high level to moan with Processwire.

No free Tesla coming along.

Conclusion

Processwire is for anyone who is upset about any Typo3, WordPress and Drupal lunacy — a fresh breeze of air, clear water, a pure joy.

It’s great as a CMF and Headless CMS, and we keep asking ourselves — why is it not more widely known?

If you value simple but clean code, flexibility, stability, speed, fast development times and maximum freedom, you should definitely take a look at it.

You have to like — or at least not hate PHP — and come to terms with the fact that the system is not over-engineerd to excess. If that’s okay with you, everything is possible — with GraphQL you can even build a completely decoupled frontend.

We are convinced of the simplicity of Processwire and will implement future sites from now on using it as a foundation.

Helpful links & resources

Plugins & Techniques that we used

]]>
PHP Formatting for Cloud9 IDE https://www.noelboss.com/2016/12/php-formatting-for-cloud9-ide/ Mon, 05 Dec 2016 15:47:23 +0000 https://lenoartboss.wordpress.com/2016/12/05/php-formatting-for-cloud9-ide/ How to install and configure php-cs-fixer on your C9 workspace.
Get nicely formated PHP code for Cloud9 IDE

We and our team at ICF Church love to develop with Cloud9 because of the great sharing and collaborating features. We can create, clone and share our development stack in minutes for others to work on the same project. The need to configure and run a local stack of Apache, MySQL, PHP etc is gone — simply share a url and others are coding happily along…

The missing Feature

One of the things I was missing was automatic code formatting for PHP code — something really useful if your are working with lots of people on the same project. There is an option “Custom Code Formatter” in the PHP settings of the project-preferences, but it was not obvious how it worked and there was nothing to be found on the web.

There is the Setting — But what do we put there?!

Fortunately, my teammate knew a nice formatter and after some probing around, I found a working solution:

The Solution

Download the formatter from Github to your workspace:

$ wget wget http://cs.sensiolabs.org/download/php-cs-fixer-v2.phar -O php-cs-fixer -O ~/php-cs-fixer

Put it into your ~/bin folder:

$ mkdir ~/bin; mv ~/php-cs-fixer ~/bin

Make it executable:

$ chmod a+x ~/bin/php-cs-fixer

Configure your project settings to use the formatter with the desired rules:

php-cs-fixer fix "$file" --rules=@Symfony,@PSR2
Add the above configuration to “Custom Code Formatter” under PHP

Voilà. From now on, every time a file gets saved, it will be automatically checked and formatted according to the defined rule-set. No more different coding-styles across your project.


Thanks for reading.

If you like this story please clap :) — like to stay up to date? follow us


MEDIUM — Where we share.
GITLAB— Where we collaborate.
FACEBOOK — Where we connect.

]]>
Run Craft CMS 3 on Cloud9 https://www.noelboss.com/2016/11/run-craft-cms-3-on-cloud9/ Thu, 17 Nov 2016 10:26:12 +0000 https://lenoartboss.wordpress.com/2016/11/17/run-craft-cms-3-on-cloud9/ A tutorial to guid you on upgrading to PHP 7.0 and install Craft CMS on the Cloud9 IDE.

Craft CMS is the new kid around the CMS block. Check out these stats:

WordPress | Drupal | Craft CMS — Okay, the shere number is still small, but there is a trend, isn’t it?

A number of people seem to love Craft CMS for some good reasons.

It’s only fitting to develop for an amazing CMS on an amazing Cloud IDE. We use Cloud9 for all our recent projects and love it because its so fast to setup new projects, clone and share existing ones and collaborate on code, to just name a few advantages of Cloud9.

If you haven’t signed up for Cloud9 yet, do it now!

It’s an amazing expirience and enables you to onboard new projects members by simply sharing an URL. Your collaborators don’t need to install or configure an IDE, Apache, PHP, MySQL or whatever stack you are using. Simply share the URL and they are ready to code along…

However, while setting up Craft CMS 3 Developer Preview on Cloud9, I ran into a few issues. This is how to get it working:

Create a new PHP, Apache container on Cloud9:

Download the latest Craft CMS beta to your instance.

Open a new terminal window (⌥ + T) and download and unzip Craft (The commands need to be executed without $):

$ wget https://download.craftcdn.com/craft/3.0/3.0.2948/Craft-3.0.2948.zip
$ unzip Craft-3.0.2948.zip

As per the Craft CMS installation-guide, point your web directory to the public folder. To do this, edit your vhost configuration. I link it into the workspace folder to easily edit it with the Cloud0 editor (not a vim fan):

$ ln -s /etc/apache2/sites-enabled/001-cloud9.conf httpd.conf
$ sudo chown ubuntu:ubuntu httpd.conf
$ c9 open httpd.conf
Add /public to the DocumentRoot and <Directory …> lines
/home/ubuntu/workspace/public

Run the project — to run into problems

Don’t forget to Share the application on the upper right corner to access the front-end of your project. Then click the play icon and open the preview to see the app running:

Craft CMS requires PHP 5.6 or later…

After installing PHP 5.6 you’ll quickly find out that you ned some more things to get Craft CMS going. Namely:

  • At least PHP 5.6
  • PHP curl
  • PHP mcrypt
  • PHP mbstring

So let’s get to work and fix this…

Install PHP7.0 and the required php extensions on Cloud9

We are going to add the PHP 7.0 library and remove PHP 5 from the system. In your terminal type the following commands:

Add the repository containing the PHP 7.0 Library

$ sudo add-apt-repository ppa:ondrej/php -y

Updated the repository

$ sudo apt-get update -y

Install PHP 7.0 and required extemsions

$ sudo apt-get install php7.0-curl php7.0-dev php7.0-gd php7.0-intl php7.0-mcrypt php7.0-json php7.0-mysql php7.0-opcache php7.0-bcmath 
php7.0-mbstring php7.0-soap php7.0-xml php7.0-mbstring

Install PHP7 Apache Module

$ sudo apt-get install libapache2-mod-php7.0 -y

Cleanup unused stuff

$ sudo apt-get autoremove -y

Deactivate PHP 5 module and acitvate php 7 module, then restart apache

$ sudo a2dismod php5; sudo a2enmod php7.0; service apache2 restart

Configure Craft CMS on Cloud9

If you now restart the application, you will still run into an error, no worries, Craft CMS needs some configuration:

In the public folder, rename the htaccess file to .htaccess:

$ mv public/htaccess public/.htaccess

Open the database configuration file:

$ c9 open craft/config/db.php

to match your cloud9 username and db like so:

craft/config/db.php:
<?php
// ..
// The database username to connect with.
 'user' => substr(getenv('C9_USER'), 0, 16),
// ..
// The name of the database to select.
 'database' => 'c9',
// ...

Run the Craft CMS 3 Installer

Re-run the application and point your browser to your.c9users.io/admin/ and voilà:

Ready to setup your Craft CMS 3 on Cloud9

After entering a couple of settings, your Craft CMS 3 Beta is up and runing and you can use all your creative power to craft the site you want.

I hope, this tutorial helped you to get Craft CMS 3 Dev Preview runing on your Cloud9 instance. Let me know if you encounter any issues.

What are your expiriences with Craft CMS?

What sites are you running with Craft CMS? How do you solve front-end editing of entities? I’d love to hear what your expiriences are.


Thanks for reading.

If you like to stay up to date, please consider following and ♥︎ this story.


MEDIUM — Where we share.
GITLAB— Where we collaborate.
FACEBOOK — Where we connect.

]]>
You Make Me Brave — Daniel https://www.noelboss.com/2016/09/you-make-me-brave-daniel/ Mon, 19 Sep 2016 14:39:21 +0000 https://www.noelboss.com/2020/07/you-make-me-brave-daniel/

You Make Me Brave — Daniel

Mut im Angesicht der Löwen

Mut. Wer wäre nicht gerne auch mutig und stark? Ich habe gegoogelt und jetzt herausgefunden wie es geht. Um es kurz zu machen, hier kommt die Antwort:

Mutig ist, wer Durchfall hat, und trotzdem furzt.

Das ist sogar wissenschaftlich bewiesen. Wer es nicht glaubt, kann gerne mal “Darm mit Charme” von Giulia Enderslesen.

Mutige Menschen inspirieren. Mut ist etwas, das uns packt, ein mutiger Held, zieht Millionen vor die Leinwand, ihm folgen hunderttausende Soldaten, ein einziger Mutiger bezwingt Weltmächte und stürzt Jahrhunderte alte Gesellschaftssysteme.

Vor Jahren war ich in der Bibel auf ein Muster gestossen. Ich war gerade dabei die Bibel von vorne nach hinten durch zu lesen, da bemerkte ich, dass immer wieder ein bestimmter Satz vorkam:

“Seid mutig und stark!”

Am Anfang, habe ich ihn gar nicht bemerkt, aber irgendwann fiel er mir auf… In den Büchern Mose, im Buch Josua, in den Chroniken… Überall –Gott sagte es zu Mose, Mose sagte es Josua, Gott sagte es Josua, Petrus sagte es Timotheus und David sagte es Salomon… Und Dir:

Seid stark und mutig, alle, die ihr auf den Herrn hofft!
Psalm 31:25 — Die Bibel, HFA

Das hat schon damals etwas in mir ausgelöst, aber ich merke nun, dass ich mehr den je mutig sein will. Ich bin überzeugt, dass ein mutiges Leben zu führen mehr Spass macht, und dass die Welt dringend mutige Menschen braucht.

Ich wünsche mir das, und ich glaube, jeder von uns wünscht sich, als “mutig” bezeichnet zu werden.

Was ist denn deine Antwort, wenn ich Dich heute frage:

Welche Person kommt dir beim Wort “Mut” in den in den Sinn?

Mir kommen da spontan folgende Personen in den Sinn:

Vielleicht ein bisschen realer:

Da wären auch noch William Wilberforce, der die Sklaverei abgeschafft hat, oder Mutter Teresa…

Und wenn ich dich frage, wer aus der Bibel war mutig, dann sind diese Figuren bestimmt nicht weit:

Oder Josua, oder Esther, oder Rahab, oder Jesus…

Wer mir aber bestimmt als letzter in den Sinn gekommen wäre, war der Junge hier:

Daniel und seine Freunde. Vielleicht hatte mein Eindruck von Daniel ja gerade auch mit dieser verweichlichten Darstellung zutun…

Als ich begonnen habe, mehr über Daniel nachzulesen, entwickelte ich einen grossen Respekt für ihn und ich bin überzeugt, dass wir viel von ihm lernen können, und dass die Welt wieder Männer und Frauen wie ihn braucht.

Wer war dieser Daniel? Daniel war etwa 15 bis 17 Jahre alt, als er 605 v.Chr. vom babylonischen Heer aus Jerusalem nach Babylon deportiert wurde. Dort sammelte der König alle jungen, gebildeten Männer und um sie einer Gehirnwäsche zu unterziehen und ihnen die Bräuche der Babylonier zu unterziehen.

Daniel überlebte zwei Dynastien und vier Königs-Generationen. Er machte zahlreiche detaillierte Prophezeiungen über die Weltgeschichte von denen viele bereits eingetroffen sind und weiter noch ausstehen.

Daniel starb als angesehener und weiser Mann in hohem Alter.

Ich möchte mit Dir teilen, was beim Lesen von Daniel in meinem Herzen eine Seite zum Schwingen gebracht hat. Das ist keine abschliessende Liste. Für dein Leben kann dir Gott andere Schwerpunkte zeigen.

[

Bevor wir aber in die Geschichte eintauchen, möchte ich eine Klammer öffnen und etwas vorweg nehmen:

Wohl das Mutigste überhaupt ist es, an Jesus zu glauben. Ein Leben so gut wie möglich zu führen, und dennoch zuzugeben, dass es nicht ganz reicht. Man Gottes Hilfe braucht. Mehr noch: zu erkennen, dass man ohne Gottes Gnade und Liebe weder existieren würde, noch weiterleben könnte.

Ein Leben mit Gott ist vollbepackt mit Abenteuern. Gott führt dich liebevoll — aber manchmal auch unerwartet — durch Umstände, die deinen Charakter formen. Gleichzeitig wird er dich Wege führen, welche dich herausfordern, Menschen um dich herum zu befreien, ihnen Hoffnung und Zukunft zu schenken.

Wenn du diese mutige Entscheidung noch nicht getroffen hast, kannst du die folgenden Ideen für irgendein persönliches Projekt nutzen — oder du kannst dich der Frage stellen: Soll ich wirklich anfangen, an Jesus zu glauben, mit all momentanen Unklarheiten, aber in der wagen Hoffnung, dass das was alle Christen immer behaupten vielleicht doch Wahrheit ist, und nach dem Tod mehr ist, als nur gähnende Leere. ]

Mut bricht Brücken ab:

Vor einigen Jahren ging ich mit einem Freund nach Brasilien in die Ferien… Dabei kam die Frage auf, warum nicht einmal länger auf Reisen gehen? Ich bin jemand, der gerne spricht — und dann manchmal nicht handelt. Kennst du das?

Auf dem Rückflug sass ich im Flugzeug neben eine Frau, die soeben eine Auszeit genommen hatte um ein Buch zu schreiben — sie sagte zu mir:

«Hör auf darüber zu reden — mach es einfach.»

Ich wusste, damit ich diesen mutigen Schritt wagen würde musste ich die Brücken hinter mit abbrechen. Am nächsten Tag kündigte ich — dann kaufte ich ein Motorrad.

Da sagte Daniel zu dem Palastdiener, den der oberste Hofbeamte ihm, Hanaja, Mischaël und Asarja als Aufseher zugewiesen hatte: »Ernähre uns versuchsweise zehn Tage lang mit Gemüse und Wasser. Vergleiche nach Ablauf dieser zehn Tage unser Aussehen mit dem der anderen jungen Männer, die von den Speisen des Königs essen. Danach entscheide, wie du weiter mit uns verfahren willst — je nachdem, was du an uns siehst.« Der Aufseher ging auf Daniels Vorschlag ein und führte diesen Versuch zehn Tage lang durch. Am Ende dieser zehn Tage wirkten Daniel und seine drei Freunde gesünder und sahen besser genährt aus als die anderen jungen Männer, die von den Speisen des Königs gegessen hatten.
Daniel 1:11–15, — Die Bibel, NL

Daniel lässt sich hier keine Auswege offen. Er geht zum Aufseher, er spricht Klartext, und der setzt eine Deadline. Kein Hintertürchen. Daniel weiss, dass er hier ein Wunder Gottes braucht. Zehn Tage Diät sind viel zu kurz um einen sichtbaren Unterschied zu bemerken. Und trotzdem setzte er dem Aufseher eine Frist.

Und Gott belohnt seinen Mut.

Wenn du vor einem Schritt stehst, der viel Mut kostet, hilft es, die Brücken hinter dir abzubrechen. Die Fotos einer verflossenen Liebe zu löschen. Das Commitment in der Kirche ganz einzugehen — oder aufzugeben. Alles auf eine Karte zu setzen, und um die Hand der Frau anzuhalten, die man liebt.

Sechs Monate nach meiner Kündigung sass ich in einem Flugzeug ohne Rückticket nach Brasilien. Und ein Abenteuer begann, dass mein Leben verändert hat. Ich weiss nicht ob ich den Mut dazu gehabt hätte, hätte ich nicht die Brücken hinter mir abgebrochen und gekündigt.

Mut kostet etwas:

Das mutige Handeln Daniels gefährdete mehrmals nicht nur seine hohe politische und gesellschaftliche Stellung, sondern auch das Leben seiner Freunde und sein Eigenes.

Wenn es dich nichts kostet, ist es nicht mutig.

Mut kostet immer etwas, sei es Kraft, Stolz, Ehre, Geld, Zeit oder sogar dein Leben. Um mutig zu werden, musst du deine Komfortzone verlassen. Das Geheimnis um Mut zu lernen ist, immer wieder etwas zu tun, das ein wenig über deinen Fähigkeiten und Erfahrungen hinausgeht. In einen Schu zu stehen, der eine Nummer zu gross ist.

Du kannst nicht mutig sein, ohne etwas zu riskieren.
Du kannst nicht mutig sein und wissen, wie es ausgeht.

Es kostet Mut, eine Firma zu starten. Du kannst nicht wissen, ob du Erfolg haben wirst. Du kannst Hoffnung haben, und Erfahrung, aber keine Garantien.

Es kostet Mut, eine Ehe zu starten — trotz der eigenen Schwächen und der Unzulänglichkeiten des Partners. Und es kostet noch viel mehr Zeit, Geduld und Kraft, das Feuer in ihr zu bewahren und sogar zu stärken.

Es kostet Mut, Kinder in diese Welt zu setzen. Aber es kostet noch viel mehr, Tag für Tag für sie da zu sein, ihnen die richtigen Werte mit zu geben, für sie zu Beten und sie aus den Situationen herauszuholen in die sie sich verrennen werden.

Es kostet Mut, in der Schule für seinen Glauben hin zu stehen — aber vor allem kostet es dich deinen Stolz.

Ein Leben, in dem du dich für andere Menschen stark machst, kostet Mut. Aber vor allem kostet es dich Zeit und Kraft, und du wirst immer wieder Niederlagen und Rückschläge erleben.

Leo Rosten

“Der Sinn deines Lebens ist es nicht glücklich zu sein — sondern relevant, produktiv, nützlich zu sein, dass es einen Unterschied gemacht hat, dass du überhaupt gelebt hast.” — Leo Rosten † 1997 (Komiker)

Aber wenn du Mut beweist, und es dich etwas kosten lässt, dann wirst du mit dem besten belohnt was die Welt zu bieten hat; Dem Gefühl und dem Wissen, ein Leben zu führen das Sinn ergibt.

Jesus sagt:

«Ihr seid das Salz der Erde.»
Matthäus 5:13a — Die Bibel, NL

Ein salziges Leben zu führen kostet Mut, aber es macht das Leben schmackhaft.

Mut versteckt sich nicht:

Persönlichkeiten, die für die Wahrheit einstehen, finde ich enorm faszinierend. Solche, die hinstehen, obwohl — oder vielleicht gerade weil — sie öffentlich Widerstand erfahren.

Daniel war ein solcher Mann. Sein Umfeld war ihm — ja allen Gläubigen Juden — feindlich gesinnt. Immer wieder wurde versucht, ihre Religionsfreiheit einzugrenzen und sie anzuprangern. Soeben wurde ein Gesetzt erlassen, dass bestimmte, dass kein Gott, nur noch der König angebetet werden durfte — etwas, das zutiefst gegen Daniels Überzeugung war:

Daniel wusste, dass dieses Gesetz vom König erlassen worden war. Er ging in das obere Stockwerk seines Hauses, wo er die Fenster, die nach Jerusalem zeigten, immer geöffnet hielt. Trotz des Verbotes kniete er sich nieder, dankte und lobte Gott und flehte ihn an, wie er es auch sonst dreimal täglich machte.
Daniel 6:11 — Die Bibel, NL

Statt klein bei zu geben und seinen Glauben im Stillen auszuleben, steht Daniel hin für Gerechtigkeit und getraut sich, seinen Glauben in aller Öffentlichkeit zu leben.

Mut steht hin. In der Öffentlichkeit, von Angesicht zu Angesicht.

Es gab einen Moment, wo mir Gott aufgezeigt hatte, dass ich nicht ehrlich war mit meinem Zeitmanagement bei meiner Firma. Es hat mich viel Mut gekostet, aber schlussendlich bin ich mit dem Zug zurück nach St. Gallen gefahren, 3000.– Cash im Hosensack und habe mich bei meinem ehemaligen Boss persönlich entschuldigt und Wiedergutmachung angeboten.

Mut versteckt sich nicht. An den Schulen steht es hin, lässt sich das Maul nicht verbieten. Es setzt sich in den Städten für soziale Gerechtigkeit ein, stellt sich vor gewalttätige Männer und bringt Frauen und Kinder in Sicherheit. Mut beantwortet kritische Fragen von Journalisten ehrlich und ohne Angst vor der Reaktion.

Mut ist nicht alleine:

Eines Tages gerät Daniel in eine brenzlige Situation. Gelinde gesagt, denn es geht um Kopf und Kragen. Der König war wütend, und ordnete die Ermordung aller Berater in seinem Königreich an:

Als nun der Erlass ergangen war, alle Weisen zu töten, suchte man auch Daniel und seine Freunde, um sie zu töten. Als Daniel davon erfuhr, wandte er sich an Arjoch, den Oberbefehlshaber der königlichen Wache, der beauftragt worden war, den Befehl auszuführen. Voller Einsicht und Klugheit fragte er Arjoch, den Bevollmächtigten des Königs: »Wie kommt der König dazu, einen solch strengen Befehl zu erlassen?« Arjoch berichtete ihm daraufhin, was geschehen war. Da ging Daniel zum König und bat ihn um eine Verlängerung der Frist; dann wolle er dem König sagen, was der Traum bedeute. Danach eilte er nach Hause und berichtete seinen Freunden Hananja, Mischaël und Asarja, was geschehen war. Er forderte sie auf, den Gott des Himmels zu bitten, dass er Erbarmen mit ihnen habe und ihnen das Geheimnis offenlege, damit sie nicht mit den anderen königlichen Beratern hingerichtet werden würden.
Daniel 2:13–18 — Die Bibel, NL

Als ich achtzehn war, rüttelte Liebeskummer mein Leben. Todesgedanken umhüllten meinen Geist. Ich bin so dankbar für die Menschen, welche mich in dieser Zeit ge- und ertragen haben. Ich weiss nicht wo ich heute ohne diese Menschen stehen würde. Wenn Du das liest, Du weisst, dass Du es warst — DANKE!

Wir brauchen Freunde, die uns durch schwere Umstände helfen. Aber wir brauchen auch Menschen, die bei uns sind, wenn wir mutige Schritte gehen. Umgibst du dich mit Menschen, die dich in deinem Vorhaben bestärken, dich ermutigen und dich beraten? Keine Schmeichler, wahre Freunde?

Es gibt aber noch eine Kehrseite der Medallie. Wenn wir Freunde brauchen, müssen wir auch Freunde sein. Und zwar nicht einfach nur Kumpels, die da sind wenn alles gut ist, und immer nur “Ja” und “Amen” heucheln. In einer individualisierten Gesellschaft müssen wir den Mut haben, ein Gegenüber zu werden, Verantwortung für Andere zu übernehmen. Das tönt nach Bevormundung und ist unglaublich unpopulär. Aber wir brauchen wieder Coaches, Väter und Freunde die mutig für Andere da sind — voller Liebe, aber auch gelegentlich mit konstruktiver Kritik. Übernimmst du Verantworung für dein Umfeld?

Hab keine Angst, wir sind alle nicht perfekt. Aber wenn wir länger warten, bis wir perfekt sind, bevor wir Anderen unter die Armen greifen, sterben wir als Armee von Einzelnen.

Mut steht auf einem Fundament:

In Daniel 3 steht eine Begebenheit, die mich an einen anderen Mann mit D aus der Bibel erinnert:

Ich kaufe ein A und ein I — PING, PING. Ich löse: David.

Ein paar Jahrhunderte vor Daniel war dieser Teenager entrüstet über die Gotteslästerungen eines Reisen und beschloss, als kleiner Hirtenjunge gegen einen übermächtigen Gegener anzutreten. Sein Mut gründete nicht in erster Linie auf seiner Kraft und seinem Können, sondern auf Gott.

Daniel befand sich in einer ähnlichen Situation als er wieder einmal gezwungen wurde, Gott zu verleugnen und einen anderen Gott anzubeten. Aber dieses mal wusste er aus Erfahrung — ich kann mich auf meinen Gott verlassen.

Also: Wenn ihr, sobald ihr den Klang der Musikinstrumente hört, niederfallt und die Statue anbetet, die ich anfertigen ließ, ist alles gut. Wenn ihr dazu aber nicht bereit seid, sollt ihr sofort in den glühenden Feuerofen geworfen werden. Und wer ist der Gott, der euch vor meiner Strafe retten könnte?« Schadrach, Meschach und Abed-Nego aber antworteten dem König: »O Nebukadnezar, wir wollen uns gar nicht vor dir rechtfertigen. Wenn der Gott, den wir verehren, es will, kann er uns ganz bestimmt retten. Sowohl aus dem brennenden Feuerofen als auch aus deiner Hand, o König, wird er uns dann retten.
Daniel 3:15–17 — Die Bibel, NL

Ein mutiges Leben basiert nicht darauf, dass wir so super gut und perfekt sind. Vielmehr verleiht Gott dem Leben eines Menschen Kraft, der sich von ihm mutig gebrauchen lässt.

Denn alles ist mir möglich durch Christus, der mir die Kraft gibt, die ich brauche.
Philipper 4:13 — Die Bibel, NL

Ja, die Welt braucht deinen Mut — aber vergiss nie wer das Fundament deines Lebens ist. Wenn du auf deine eigene Stärke schaust, wird die Angst dich bald überwinden, denn dein Können ist beschränkt und deine Kraft endlich. Aber wenn deine Hoffnung auf Gott ruht, gibt es keinen Grund zur Sorge — denn er wird dich stützen und zum Ziel führen.

Mut wächst:

Kennst du das, du denkst

“Jetzt bin ich mutig!”

Mir geht es oft so wenn ich einen coolen Action Film gesehen habe, dann denke ich, ab jetzt ist fertig mit einem langweiligen Leben das keinen Einfluss hat. Morgen verändere ich die Welt!

“Muss nur noch kurz die Welt retten…”

— und dann vergessen wir, dass Mut im Kleinen anfängt. Mut entsteht nicht von Heute auf Morgen. Mut muss wachsen.

Daniel hatte Zeit und wurde von Gott mutig gemacht:

Ich weiss nicht wo du heute stehst. Was ich weiss ist, dass es keinen Sinn macht, deinen Job zu kündigen und auszuwandern um ein Hilfswerk in einem anderen Land zu starten, wenn du heute nicht den Mut hast, dich in deiner Kirche treu in ein Team zu investieren oder eine SmallGroup zu leiten.

Verstehe mich nicht falsch, ich möchte dich nicht anklagen, sondern dich herausfordern, mutig den nächsten Schritt zu tun — nicht den übernächsten.

Ist es für dich dran, an einem Ort treu zu investieren? Das braucht Mut!

Merkst du, dass du an dem Ort an dem du schon lange treu investierst herausgefordert bist, Leiterschaft zu übernehmen? Das braucht den Mut, dass Gott dich als Leiter gebrauchen kann.

Geht es darum, dass du Gott auch in den Finanzen anfängst zu vertrauen und auch mit deinem Geld zeigst, wo dein Herz hinwill?

Die Frage ist nun, was machen wir?

Wenn ich meine Augen öffne, sehe ich viele mutige Vorbilder um mich herum.

  • Da ist die Mutter, die alleine bei ihrem Kind bleibt und zu ihm steht.
  • Die Familie Schulthess, die in aller Öffentlichkeit zu ihrem Glauben steht.
  • Ich denke meinen Freund, der sich in der Wirtschaft einbringt und dafür sorgt, das dort Menschlichkeit und christliche Werte gelebt werden.
  • Mir kommt der Mann in Sinn, der den Job gekündigt hat, weil er zu wenig Zeit für seine Familie hatte, obwohl er liebend gerne da weitergearbeitet hätte.
  • Mir kommt der junge Mann in den Sinn, der sich im Kampf gegen Pornografie nicht niederkriegen lässt, und sich einen Schutzfilter installiert.
  • Ich denke an eine Freundin, die sich ihren eigenen Schatten und denen ihrer Familie stellen und die Vergangenheit aufarbeitet.
  • Da ist der Freund, der trotz grosser Ungewissheit auf Afrika reist, im Vertrauen, das Gott etwas vor hat mit seinem Leben.
  • Ich denke an einige Männer und Frauen, die in jungen Jahren den Mut hatten, ein ICF zu starten.
  • Einen Freund der in der Klemme steckt anrufen und Zeit mit ihm verbringen, ein Leben in andere zu investieren.

Es wären noch Viele mehr zu nennen.

Wir brauchen heute wieder mutige Christen! In der Bildung, in der Wirtschaft, bei den Medien, in der Politik — und Zuhause!

Ich möchte mein Leben nicht für mich leben, sondern Verantwortung übernhemen und mich dafür einsetzen, dass Menschen frei werden können.

Dein Leben hat ein anderes Ziel, dein Mut sieht anders aus.

Wie sieht dein Mut aus?

  • Welches ist dein nächster mutiger Schritt?
    Nimm keinen zu grossen Schritt, aber er muss dich etwas kosten.
  • Welche Brücken musst du dafür abbrechen?
    Eine offene Hintertüre hindert dich all-in zu gehen. Schliesse sie.
  • Was ist das Fundament deines Mutes?
    Wenn deine Sicherheit von dir abhängt, wirst du Angst bekommen — du bist auch nur ein Mensch. Habe die (De)Mut auf Gott zu vertrauen.
  • Wer unterstützt dich in deinem mutigen Schritt?
    Kämpfe nicht alleine. Schaffe dir ein Umfeld, das dich in deinem mutigen Schritt unterstützt.
Daniel

Dieses Bild von Daniel bewegt mich. Ein Mann im hohen Alter, der ein Leben lang treu den Königen einer fremden Nation gedient hatte, ohne dabei seinen eigenen Werten und seinem Gott untreu zu werden. Ein Mann, der am Ende seiner Tage den Mut hatte und in aller Öffentlichkeit niederkniete um damit zu sagen: Set her, das bin ich, das ist mein Gott und mein Glaube, und ich bin bereit dazu für Wahrheit und Gerechtigkeit mein Leben zu lassen. Sein Mut und Glaube schnürte den Löwen buchstäblich den Rachen zu.

Jesus sagte:

Habt keine Angst vor denen, die euch umbringen wollen. Sie können nur euren Körper töten; eure Seele ist für sie unerreichbar. Fürchtet allein Gott.
Matthäus 10:28 — Die Bibel, NL

Ich wünsche mir, Teil einer Generation zu sein, die wieder am helllichten Tag aufsteht, und durch mutige Taten, welche mehr sprechen als Worte, den Löwen in Politik und Gesellschaft und den Löwen im eigenen Haus, mit Mut und Entschlossenheit entgegentreten.

[

Du bist noch hier? Ich möchte Dich fragen, was kannst du verlieren, wenn du anfängst auf Jesus zu vertrauen?

Keine Angst, du musst den Verstand nicht an der Kirchentüre abgeben. Ich erlebe, dass Jesus mein Herz und mein Leben Stück um Stück heilt, und mich dabei auf abenteuerliche Weise dazu gebraucht, auch anderen Menschen zu helfen. Kurz, mein Leben macht immer mehr Sinn und vor dem Tod habe ich keine Angst. Das wünsche ich dir auch. ]

]]>
One Day in Fall https://www.noelboss.com/2015/09/one-day-in-fall/ https://www.noelboss.com/2015/09/one-day-in-fall/#comments Sat, 26 Sep 2015 21:37:32 +0000 http://www.noelboss.com/?p=2020
]]>
https://www.noelboss.com/2015/09/one-day-in-fall/feed/ 1
Eine neue Seite https://www.noelboss.com/2013/07/danke/ https://www.noelboss.com/2013/07/danke/#comments Sun, 28 Jul 2013 10:38:58 +0000 http://www.noelboss.ch/?p=1687 Du schenkst mir ein letztes Lachen, es strahlt durch die Baumwipfel zu mir, überzieht die Felder auf seinem Weg mit Rotgold und taucht die Wolken in brennendes Feuer bis es schlussendlich tief in meiner Seele widerhallt. Dein glühendes Gesicht, das dem Tag sein Leben schenkte, verbirgst Du erneut hinter den Weiten des Horizonts. Denn andernorts spendest du jetzt Leben. Und ich weiss, schon bald, wird dein Strahlen meine Dunkelheit erneut zerreissen, wirst du eine neue Seite aufschlagen, in meinem Lebensbuch. Eine reine, weisse Seite.

]]>
https://www.noelboss.com/2013/07/danke/feed/ 1
Das Fleckchen Schweiz am anderen Ende der Welt https://www.noelboss.com/2013/06/das-fleckchen-schweiz-am-anderen-ende-der-welt/ https://www.noelboss.com/2013/06/das-fleckchen-schweiz-am-anderen-ende-der-welt/#comments Sun, 02 Jun 2013 20:25:51 +0000 http://www.noelboss.ch/?p=1675 Das hüfthohe Schilf wiegt sanft im kühlen Wind. Draussen vor dem Fenster auf der Veranda liegt Two-Pack, der treue Vierbeiner, und wartet, bis sich einer dieser komischen Zweibeiner zu ihm gesellt und seinen unerschöpflichen Durst nach Zuneigung mit Streicheleinheiten etwas lindert. Two-Pack – wie alle seiner Spezies – ist bilingual. Er spricht die Universalsprache aller seiner Artgenossen: bedingungslose Liebe. Aber verstehen tut er nur deutsch – obwohl er hier mitten auf dem Land in Uruguay lebt und seine Schäferhundsohren eigentlich zu spanischen Klängen spitzen sollte. Vielleicht weigert er sich spanisch zu verstehen weil er weiss, dass er sich hier in Nueva Helvecia befindet – und man da halt deutsch spricht – oder zumindest zu etwas über 65%. Und da er ja gar nicht akustisch spricht, sondern nur zuhört, sollte das reichen. Das Nichtsprechen kompensiert er durch Nähe, eine oft bessere Art zu kommunizieren, wie mir scheint.

Wie dem auch sei, Uruguay hatte Mitte des achtzehnten Jahrhunderts ein Problem. Wenn man das denn ein Problem nennen kann. Viel zu viel Land, und viel zu wenig Menschen die es bebauen konnten. Also beschloss die Regierung, jedem Siedler fünfzig Hektar Land und zwanzig oder dreissig Kühe zu schenken. Einzige Bedingung, innerhalb von zwei Jahren musste ein Haus gebaut werden.
Und so kam es, dass in den Jahren 1861 und 1862 zwei Ladungen desillusionierter Schweizer Emigranten samt ihren Familien hier strandeten und auf der Suche nach ihrem Glück mitten im Nichts einen Neuanfang wagten. Wenn gleich sie geschickte Bauern, Lehrer und Ärzte waren, an namensfinderischer Kreativität schien es ihnen zu fehlen und so tauften sie die neue Kolonie in Ermangelung besserer Ideen einfach Nueva Helvecia. Ein so schlechter Name ist das ja dann auch wieder nicht.

Versammlung auf dem Dorfplatz

Versammlung auf dem Dorfplatz

Daher ist es durchaus berechtigt, dass Two-Pack, etwas mehr als elf Kilometer von der Küste entfernt, ein paar hundert Kilometer nördlich von Buenos Aires, Kommandos auf deutsch entgegennimmt, nicht auf spanisch. An seinem Schweizerdeutschverständnis muss er jedoch noch etwas feilen.

Nueva Helvecia ist ein kleines Dorf mit wenigen tausend Einwohnern. Es ist umgeben von sanften Hügeln, unweit schöner Strände – wurde mir zumindest so erzählt. Die Bevölkerung hat sich auf die Produktion von Käse- und Milchprodukte spezialisiert und beliefert damit einen Grossteil Uruguays. Unter den Einwanderern war ausserdem ein Musiklehrer der fix eine Schule gründete. Die tapferen Männer brachten zudem, wie es sich für einen echten Schweizer gehört, auch ihre Flinte mit, und so dauerte es nicht lange, bis der erste Schiessclub gegründet war. Etwas ausserhalb liegt, umgeben von mächtigen Eichen eingebettet in einen grünen Park, das im Jahre 1871 erbaute Hotel Suizo. Neben seiner Hauptfunktion als Hotel wurde es auch als Versammlungsort für den Club, für Feste, Kinoaufführungen und Bälle genutzt. Traditionell wurde der 1. August jeweils hier zelebriert. 1930 wurde die Schweizer Kolonie um eine Agrarschule bereichert. Infolgedessen stieg die Produktivität der Betriebe und die Qualität der Produkte markant an.

Jeder Mann brachte sein Schiesseisen mit

Jeder Mann brachte sein Schiesseisen mit

Am Dorfausgang, in Richtung Farm auf der ich wohne, befindet sich die erste Kirche von Nueva Helvecia. Sie wurde 1868 fertiggestellt und diente zu Beginn sowohl Katholiken als auch Evangelikalen als Gotteshaus. Schwache Sonnenstrahlen dringen durch die schmucklosen Kirchenfenster und verleihen dem schlichten Innenraum behagliche rote und bläuliche Töne. Es scheint als wäre der Bogen von Raum und Zeit gefaltet worden und ich könnte hinübergreifen in die Epoche, als in diesem Raum die ersten Gebete gesprochen wurden. Ich fühle mich verbunden mit den Abenteurern die hier vor 150 Jahren in eine neue Welt aufbrachen und die Angst vor dem Unbekannten bezwangen.

Vorne in der Mitte ist ein Buch aufgelegt indem die Besucher ihre Gebeten niederschreiben. Auf einer leeren Seite notiere ich die erste Strophe eines der schönsten Gebetslieder das ich kenne; der Schweizer Nationalhymne. In einem Anfall von Patriotismus – und weil ich gerade alleine bin – singe ich sie sogar. Wie lange es wohl her ist, seit diese alten Gemäuer diesen wunderschönen Psalm zu hören bekommen haben?
Über dem Altar hängt ein Bild des Auferstandenen Jesus, darüber steht auf einem hölzernen Bogen in deutschen Lettern “Friede sei mit Euch”. Das ist er. Darunter liegt eine uralte Bibel, aufgeschlagen im Buch Esther. Diese bezaubernde Jüdin, die einst in einem fremden Land unfreiwillig zur Königin gekrönt wurde, und sich in einer ihr feindlich gesinnten Welt behaupten musste. Ich frage mich, ob das Wort hier schon seit dem Tag aufgeschlagen ist, als die Schweizer Kolonie an diesem Ort gegründet wurde, weil das Schicksal dieser Königin in der Verbannung die mutigen Schweizer fern ihrer Heimat unterbewusst berührte.
Neben der Kirche ruht für immer Else Birkhold, geborene Egger aus St. Galien. Sie erblickte das Licht der Welt am 11. August 1850. Mit zarten elf Jahren verliess sie bekanntes Zuhause auf dem Weg zu einem Land auf der anderen Seite der Welt und starb im stolzen Alter von 81 Jahren. Wie wohl dieses Abenteuer zu Schiff in den Augen eines kleinen Mädchens gewesen sein mochte? Wie gerne würde ich ihrer Geschichte lauschen.

Auf einem Grabstein sind die wahren Worte zu lesen

Auf einem Grabstein sind die Worte zu lesen „Wir haben hier keine Stadt, sondern die zukuentige suchen wir. Hebräer 13; 14“ – inklusive Schreibfehler.

Zurück auf der Farm, vor dem Stubenfenster liegt stille ein Teich, das silberne Antlitz des Himmels spiegelt sich im pechschwarzen Wasser. Messerscharfe Linien trennen Schwarz und Weiss, wie die hellen und dunklen Wasser der beiden Flüsse, die im Amazonas aufeinandertreffen und sich über hunderte Kilometer nicht mischen. Hinter dem Teich bewegt sich ein Schimmel bedächtig durch das dunkelgrüne Gras. Mit ihren weissen Flanken und dem silbernen Rücken könnte sie eine Tochter des wolkenbehangenen Himmels sein.
Ein Schwede ist auf der Farm eingetroffen. Er gratuliert mir zum Triumph der Schweizer Nationalhockey Mannschaft die soeben die Vereinigten Staaten besiegt hat und somit ins Final einzieht. Gegen Schweden.
Wir sitzen vor dem wärmenden Kaminfeuer und sprechen über unsere Leben. Stefan geht gegen die vierzig zu – das sieht man ihm jedoch nicht an. Vielleicht weil er Forstwirtschaft studiert hat und die letzten Jahre viel Zeit in der Natur verbracht hat. Doch die langen Wochen in einer einsamen Hütte mitten im Wald, ohne eine einzige Menschenseele gingen ihm an die Substanz. So wechselte er sein Beschäftigungsgebiet, sozusagen auf die gegenüberliegende Strassenseite. Papierindustrie. Das erinnert mich an die einsamen Momente im Dschungel Brasiliens. Ich bin froh, dass ich langsam lerne, auch ohne Gemeinschaft mit Anderen, inneren Frieden zu wahren. So sitzen wir hier, reden über Gott und die Welt. Und über Frauen. Später bereitet uns Monica, die stille Herrin des Hauses, ein herzhaftes Käsefondue. Zum Abschluss dieses wunderbaren und kalten Tages geniessen wir zusammen mit Ihrem Mann Miguel die Hitze in der selber gebauten Sauna.

Ein Fleckchen Schweiz fern der Schweiz

Ein Fleckchen Schweiz fern der Schweiz

Ja, hier lässts sich leben, auf diesem Fleckchen Schweiz 11’120 Kilometer von der Schweiz entfernt.

]]>
https://www.noelboss.com/2013/06/das-fleckchen-schweiz-am-anderen-ende-der-welt/feed/ 3
Bin ich es, der Spuren auf dem Weg hinterlässt, oder hinterlässt der Weg Spuren in mir? https://www.noelboss.com/2013/05/spuren/ https://www.noelboss.com/2013/05/spuren/#comments Tue, 30 Apr 2013 23:31:19 +0000 http://www.noelboss.ch/?p=1628 Ich befinde mich – mal wieder – über den Wolken, irgendwo über den Weiten von Bahía und nähere mich mit 806 Kilometer pro Stunde dem nächsten Wegpunkt, Brasilia, die Hauptstadt Brasiliens. Gegründet, irgendwann um 1960, mitten im brasilianischen Niemandsland. Eine Planstadt, welche vom brasilianischen National-Architekt Oscar Niemeyer entworfen, und innerhalb von etwa 10 Jahren aus der Steppe gestampft wurde. Von Niemeyer stammen auch diverse andere bekannte Bauten die überall in Brasilien verstreut sind. Leicht erkennbar an den geschwungenen Linien und simplen, runden Formen, meist komplett in weiss mit einigen roten oder gelben Akzenten. Und schwarzen Fenstern. Zum Beispiel das “Teatro Popular” – das unglaublich unpopular und ungenutzt mitten auf einem leeren Platz steht – oder das “Museo de Arte Contemporãnea”, beide in Niterói gegenüber von Rio de Janeiro.

Entworfen vom brasilianischen National-Architekten Oscar Niemeyer.

Entworfen vom brasilianischen National-Architekten Oscar Niemeyer.

Mein Flugzeug ist übrigens gerade abgestürzt. Das ist mir schon mal passiert. Ich glaube auf einem Flug in die Vereinigten Überwachungs-Staaten. Wenigstens ist es Linux basiert und nach wenigen Minuten wieder neu gestartet.

Das Inflight-Unterhaltungssystem des Airbus 319 ist abgestürzt. Ansonsten wohl eines der besten Flugzeuge mit dem ich je geflogen bin. Inklusive USB Ladestation. Da kann ich das Gerät das ich gar nicht benutzen dürfte auch gleich noch aufladen!

Das Inflight-Unterhaltungssystem des Airbus 319 ist abgestürzt. Ansonsten wohl eines der besten Flugzeuge mit dem ich je geflogen bin. Inklusive USB Ladestation. Da kann ich das Gerät das ich gar nicht benutzen dürfte auch gleich noch aufladen!

Lange ist es her, seit dem ich meine Gedanken und Erlebnisse hier teile. Dementsprechend Vieles gibt es zu berichten.

Ein Junge rennt die Strasse entlang. Ich sitze auf der Bank und probiere das Nichtstun zu üben.

Ein Junge rennt die Strasse entlang. Ich sitze auf der Bank und probiere das Nichtstun zu üben.

Die Reise ist spannend. Im, auf und unter dem Wasser, süss und salzig, in der Luft und auf der Erde, über Dünen und durch Höhlen, auf Hügel und vorbei an Bergen und durch Täler, zu Fuss oder zu Pferd, nahe bei Delfinen. Völlig einsam zwischen Himmel und Erde, umgeben von grünem Dickicht und sich liebenden Schmetterlingen, oder inmitten vibrierender Menschenmassen – auch da manchmal alleine. Eine Reise, innerlich und äusserlich. Der Weg führt durch Gedanken, über Gespräche, vorbei an Ideen und Ideologien, kreuzt wunderbare Menschen und ist durchzogen mit Momenten tiefer Ehrfurcht. Wenn ein neuer Tag geboren wird, oder ein Gruppe wildfremder Menschen auf einer Sanddüne überwältigt von Dankbarkeit der Sonne zum Abschied spontan applaudiert.

Mitten in den Sanddünen, eine Regenwasserlagune mit hunderten Wasserblumen.

Mitten in den Sanddünen, eine Regenwasserlagune mit hunderten Wasserblumen.

Manchmal muss man für die Erlebnisse ein paar Real abdrücken. Oft eigentlich. Aber die schönsten Erlebnisse sind meist gratis. Wenn einem Menschen, die man noch nicht lange kennt, die Tür zu ihrem Daheim öffnen. Nicht selten auch die Tür zu ihrem Herzen. Wenn man Einblick erhalten darf in das Leben anderer. Dort finde ich, wenn ich meine eigen Angst überwinde, neue Gedanken und kann mich an der Vielzahl ihrer Ideen und Lebensweisheiten bereichern. Ein Reichtum, der nicht weniger wird, wenn man teilt. Nicht austrocknet, wenn man ihn fliessen lässt. Im Gegenteil, er vermehrt sich.

Die Freude gefährlich zu Leben.

Die Freude gefährlich zu Leben.

Teilen. Ist so ein Wegpunkt auf meiner Reise. Eine junge Frau aus Sao Paulo, die mir ihre Freundschaft geschenkt hat, hat mir, neben vielen wunderbaren Erinnerungen und Erlebnissen, überdies auch ein Buch geschenkt. “Coragem – O Prazer de Viver Perigosamente.” Mut – Die Freude gefährlich zu Leben. Der Titel hat mich sofort angesprochen. Auch wenn es aus einer ideologischen Ecke stammt, die mir eigentlich eher fremd und vielleicht sogar etwas suspekt ist. Aber ich lerne, mich auch mit mir fremden Gedanken auseinander zu setzen. Die Angst vor dem Unbekannten zu überwinden und mich Ihnen positiv zu stellen. Wie kann ich mir über etwas ein Bild machen, wenn ich es gar nicht kenne? Und so tauche ich ein, in dieses etwas buddhistisch gefärbte Gedankengut und entdecke viele spannende, neue Dinge. Die so neu gar nicht sind, und auch gar nicht so anders als ich sie aus der angestammten christlichen Ecke kenne.
Der sechzehnte Präsident Amerikas, Abraham Lincoln, hat einmal gesagt “Der beste Weg deinen Feind zu zerstören, ist ihn zum Freund zu machen.”
Besagtes Buch beschreibt eine alte indische Weisheit, nach derer wir uns alle in der Wartehalle eines Bahnhofs befinden. Wir warten auf den Zug der uns zu unserem eigentlichen Bestimmungsort bringen wird. Manche warten etwas länger, andere etwas weniger lang. In dieser Halle gibt es viele Dinge die wir benützen können, Bänke, Tische, Toiletten, Uhren und mehr. Aber es sind nicht unsere Dinge. Und wir können sie auch nicht mitnehmen. So ist es auch mit unserem Leben. Es ist nur eine Station auf dem Weg zum Ziel. Alle Dinge darin sind Geschenke, die wir vorübergehend benützen dürfen, aber sie gehören eigentlich gar nicht uns. Manchmal vergessen wir das jedoch – vielleicht weil wir schon so viele Jahre in dieser Halle warten – und wir beginnen, die Dinge die uns geschenkt sind, mit Namensschildern zu plakatieren.
Auf einigen Bänken sitze ich schon sehr lange, und so bekomme ich das Gefühl, dass sie mir gehören. Oder, es ist eine aussergewöhnlich schöne Bank. Und ich will den Platz auf keinen Fall freimachen. Dabei vergesse ich, dass wenn ich den Platz freigebe, ich die Gelegenheit habe, mich an einem neuen Ort zu setzen – der vielleicht sogar noch schöner ist. Und dass der Platz, den ich besetze, jemand anders vielleicht besser gebrauchen kann als ich.
Mir wird immer mehr bewusst, dass mir Gott Momente schenkt, die ich nutzen kann, um jemanden zu beschenken. Um etwas weiter zu geben, den Segen den ich erfahre fliessen zu lassen. Es ist keine Pflicht, es ist eine Gelegenheit. Und wenn ich diese Gelegenheit nutze, beschenke ich nicht nur diese andere Person, nein, ich bin danach selber reicher als vorher. Es ist als würde durch den Akt des Schenkens, das Geschenk verdoppelt.
Es muss nicht immer Geld oder ein Gegenstand sein den ich teile. Es kann ein freundliches Lächeln, ein Gruss im Vorbeigehen, eine herzliche Umarmung, eine Ermutigung, oder Zeit sein. Ultimativ, mich. Wenn jemand auf der Strasse bettelt, lerne ich, selbst wenn ich kein Geld gebe, doch wenigstens Respekt zu zollen und der Person in die Augen zu sehen, anstatt sie einfach zu ignorieren – wie ich das früher so oft getan habe. Manchmal gebe ich auch einfach weiter, was ich gerade gekauft habe, eine Frucht, Wasser, eine Seife. Es ist erstaunlich wie die Menschen darauf reagieren und mich so meist mehr beschenken, als das Bisschen, das ich losgelassen habe.

Eine Millionenstadt. Und jede Seele hat eine Geschichte. Manchmal kann man ein Teil davon sein, oder miterleben.

Eine Millionenstadt. Und jede Seele hat eine Geschichte. Manchmal kann man ein Teil davon sein, oder miterleben.

Ich erinnere mich an einen bettelnden Mann in Sao Paulo, der mich um etwas Geld bat. Ich sagte ihm, dass ich kein Geld geben könne, aber wenn er wolle werde ich ihm etwas zu essen und trinken kaufen. Ja, er werde vor dem Shopping-Center warten. Als ich zurückkam, war er nirgends mehr zu finden. Ich wollte schon weitergehen, da sah ich ihn an einer Kreuzung jemand anderes um Geld bitten. Er dachte wohl, ich hätte ihn mit meinem Versprechen abwimmeln wollen und wäre einfach gegangen. Ich ging zu ihm und fragte ihn, wieso er davon glaufen war – und gab ihm das wenige Trinken und Essen. Vollkommen unerwartet brach er in Tränen aus und umarmte mich. Ich war völlig verdattert. Wo Gestank, Armut und Schmutz normalerweise einen tiefen Graben schaffen, konnte eine kleine Geste, etwas Aufmerksamkeit, ein bisschen Essen und Trinken eine Brücke zwischen zwei fremden Menschen schlagen. Und am Ende war ich durch seine Dankbarkeit mindestens so beschenkt wie er.
Und noch etwas das ich lerne. Geben macht erst Freude, wenn ich auch mit Freude gebe. Ohne Vorbehalt und nicht weil ich geben muss oder sollte. Vielmehr erkenne ich, dass es ein Geschenk ist, wenn sich ein Moment ergibt, in dem ich geben kann.

Teure Dinge sind manchmal wie Fussfesseln, sich von ihnen zu lösen ist meist nicht leicht.

Teure Dinge sind manchmal wie Fussfesseln, sich von ihnen zu lösen ist meist nicht leicht.

Kürzlich kam ich in eine Situation in der ich spürte, dass die Gelegenheit da war, etwas von meinem Besitz loszulassen. Dummerweise war dieses Etwas ziemlich teuer. Diese teuren Dinge. Oft sind sie für uns gar keine Bereicherung, sondern gleichen eher einer Fussfessel. Wir sind an sie gebunden wie Gefangene. Nach einer Woche in der ich mein Herz – unter anderem durch die Bahnhofgeschichte und Begegnungen mit Menschen reich an Weisheit – weiter verändern liess, war ich bereit das Ding los zu lassen. Und durch das Loslassen gewann ich einen neuen Freund, und dieser beschenkte mich mit Begeisterung, Tränen der Freude und einer Pizza im Kreise seiner Familie.

Es gibt eine Geschichte von einem jungen, erfolgreichen Mann der in seinem Leben alle Regeln befolgt und nie etwas schlechtes tat. Als er einen weisen Mann fragt, was er noch tun müsse um Erleuchtung zu erhalten, rät ihm dieser, seinen ganzes Geld zu verschenken. Doch der Mann kann sich davon nicht trennen und geht traurig davon. Reichtum ist so – es macht nur glücklich, wenn man ihn nicht für sich behält. (Reichtum beschränkt sich nicht nur auf Besitztümer.) Ungeteilter Reichtum ist wie ein stehendes Gewässer, es fängt an zu stinken und wird verseucht. Wasser muss fliessen, damit es zum Segen wird. Es muss in die Höhe steigen, regnen und über die Flüsse zurück ins Meer fliessen wo der Kreislauf von neuem beginnt. Nur so spendet es Leben.
Geben ist seliger als nehmen. Nichts Neues. Aber es wird in mir erst langsam lebendig.

Ort an dem ich der Angst ins Angesicht geblickt habe. Sie hält nicht stand.

Ort an dem ich der Angst ins Angesicht geblickt habe. Sie hält nicht stand.

Auf dem Weg ist mir noch etwas weiteres begegnet. Die Angst. Es heisst, die Angst sei das Gegenteil der Liebe. Und das erlebe ich gerade ganz einfach und praktisch. Sie ist ein weiterer Grund, warum es mir manchmal schwer fällt, etwas weiter zu geben. Die Angst davor, etwas zu verlieren. Angst, nicht genug zu haben. Angst, dass es vielleicht nicht funktioniert, wenn ich mein Herz gegenüber einer Person öffne. Und wenn die Angst siegt, dann geschieht; nichts. Ich schenke nicht, ich wage nicht, ich liebe nicht.
“Wer das Leben behalten will, wird es verlieren. Wer es loslässt, wird es gewinnen.” sagte Jesus.
Wenn ich von Herzen schenke – nicht weil mein Kopf sagt ich sollte – dann gebe ich der Liebe Raum. Aber die Angst, kann mich daran hindern. Plötzlich erlebe ich, dass das Gegenteil von Liebe wirklich die Angst ist. Die Liebe kommt aus dem Herzen, die Angst entspringt dem Verstand. Sie folgt Menschlicher Logik. Sie lässt das Wasser nicht fliessen, lässt nicht los, will nichts Neues, nichts Unbekanntes. Wagt sich nicht auf’s Eis. Wenn sie genügend laut ist, bringt sie das Herz zum schweigen.

Die Angst will nicht, dass du springst. Aber nur so kannst du herausfinden, was da unten ist!

Die Angst will nicht, dass du springst. Aber nur so kannst du herausfinden, was da unten ist!

So lerne ich Stück um Stück meinem Herzen zu folgen, und die Liebe fliessen zu lassen. Ich lerne, die Angst zu erkennen, und sie mit Liebe zu überwinden. Und dort beginnt die Freiheit. Die Freiheit, jemandem tausende Meilen zu folgen und zu fragen, ob wir eine gemeinsame Zukunft mit Hilfe der Liebe wagen wollen – ohne Sicherheiten und ohne Garantieren, auf die Gefahr hin, dass sie vielleicht “Nein” sagt. Die Freiheit, etwas Teures weiterzugeben, auch wenn ich es vielleicht nochmals brauchen könnte. Die Freiheit, jemandem der mich bittet Geld zu geben, auch wenn ich nicht weiss, ob das Geld wirklich für das Busticket eingesetzt wird. Die Freiheit, mir Gedanken zu machen, von denen ich nicht weiss, wie sie mich verändern werden, oder wohin sie mich führen.
Es ist ein herrliches Gefühl, wenn plötzlich keine Angst mehr da ist, weil ich dem Herzen gefolgt bin, den unbekannten Raum betreten habe, auf den Grund des Baches getaucht bin und feststelle, dass dort nichts gefährliches ist. Wenn das Unbekannte bekannt wird und so die Angst vertreibt.

Wenn man das Unbekannte erforscht, entdeckt man, dass es gar nicht so gefährlich ist wie es scheint.

Wenn man das Unbekannte erforscht, entdeckt man, dass es gar nicht so gefährlich ist wie es scheint.

Nachdem ich in Brasilia wieder einmal mehr mit brasilianischer Gastfreundschaft und Herzlichkeit beschenkt wurde, bin ich nun hier 400 Kilometer nördlich in São Jorge angekommen. Mitten im “Nichts”. Nichts ist natürlich masslos untertrieben, der Schöpfer hat hier mit ganz fetten Pinselstrichen aufgetragen. Das glasklare Wasser frisst runde Löcher in’s Gestein, fällt über steile Klippen tosend in die Tiefe, oder bahnt sich seinen Weg durch eckige Felsformationen die aussehen, als hätte jemand überdimensionale Ziegel aufeinander gestapelt.

Der Allmächtige trägt hier mit fetten Pinselstrichen auf.

Der Allmächtige trägt hier mit fetten Pinselstrichen auf.

An manchen Orten sieht man Kilometerweit den grünen Hügel entlang ins Landesinnere. Auch wenn ich noch nie dort war erinnert es mich irgendwie an Hawaii. Hier fliegen Papageie am Abend auf die höher gelegenen Baumwipfel um die letzten Sonnenstrahlen zu geniessen. Habe ich schon erwähnt, dass überall einfach Kristalle auf dem Boden herumliegen wie normale Kieselsteine?

Auf dem Weg zu den letzten in Sonnenlicht getauchten Baumwipfeln.

Auf dem Weg zu den letzten in Sonnenlicht getauchten Baumwipfeln.

Bene, der Hausherr, sitzt vor der Herberge in der ich übernachte. Sitzt einfach da. Tut nichts. Sagt nichts.
Ich kann das nicht. Muss immer etwas tun, immer etwas sagen. Denn ich habe Angst vor dem Nichts. Noch.

Liegen wie Kieselsteine einfach auf der Strasse, hier in Sao Jorge, einem Stück Paradies.

Liegen wie Kieselsteine einfach auf der Strasse, hier in Sao Jorge, einem Stück Paradies.

]]>
https://www.noelboss.com/2013/05/spuren/feed/ 7
Lessons of History https://www.noelboss.com/2013/01/lessons-of-history/ Tue, 29 Jan 2013 18:52:01 +0000 http://www.noelboss.ch/?p=1624 Lessons of History

First, Whom the gods would destroy, they first make mad with power. Second, the mills of God grind slowly, but they grind exceedingly small. Third, the bee fertilizes the flower it robs. Fourth, When it is dark enough, you can see the stars.

Charles A. Beard, seen in „Strength to Love“ by Martin Luther King Jr.

]]>
Ultimate Faith https://www.noelboss.com/2012/11/ultimate-faith/ Sat, 17 Nov 2012 15:00:56 +0000 http://www.noelboss.ch/?p=1592

I’m not going to put my ultimate faith in the little gods that can be destroyed in an atomic age, but the God who has been our help in ages past, and our hope for years to come, and our shelter in the time of storm, and our eternal home. That’s the God that I’m putting my ultimate faith in. That’s the God that I call upon you to worship this morning.

M. L. King

Source: The Autobiography of Martin Luther King, Jr.

]]>
The big question https://www.noelboss.com/2012/11/the-big-question/ https://www.noelboss.com/2012/11/the-big-question/#comments Thu, 15 Nov 2012 19:08:51 +0000 http://www.noelboss.ch/?p=1583 The big question

Now, here I am, sitting on a bed outside the house on the veranda. Wrapped in a blanked and wearing my Swiss army jacked, because it’s cold. Listening to the sound of heavy teardrops falling from the crying sky, thundering on the leaves of a palm tree and splashing into the pool. People are in playing pool at the outdoor-bar, kept dry by its roof, or lie in hammocks on the veranda. Many have retreated to their rooms and sleep. Not knowing what to do with the day or recovering from yesterdays hangover.

Now, here I am, sitting on a bed outside the house on the veranda. Wrapped in a blanked and wearing my Swiss army jacked – because it’s cold. Listening to the sound of heavy teardrops falling from the crying sky, thundering on the leaves of a palm tree and splashing into the pool.

I woke up early with an knot in the stomach – maybe the burgers yesterday where not so good as they tasted. But then again, I seemed to be the only one affected. Now I feel better.

I declared this day to be my Sabbath. Not knowing what Sabbath relay is or how to act, never having kept one. It’s one of my few objectives for this adventure, to start keeping Sabbath. It nudged me since a long time that we try to keep gods commands but never bothered about the third of his laws. I have yet have to find out what Sabbath is about, how to handle it.

But something else is haunting my mind. Not knowing where to go or what to do next. Suddenly I have to ask myself – not only for this day, but also for those who follow – »How do I fill the time that’s given to me as a gift?«

It’s not as if I had a clear picture before I came here. Obviously I should have asked myself this questions long ago – but the swirling clockwork that we call life, with all its opportunities, duties and choices, drowned the small sound of the voice asking me this question.

I have some things I want to do here – learning Portuguese, paragliding, maybe learn how to ride a horse. But beyond that – how can I make a difference? Can I?
I’m excited to learn to listen to this small voice. To learn, sitting still and listening to the rain – without the European conscience that accuses me of doing nothing.

]]>
https://www.noelboss.com/2012/11/the-big-question/feed/ 5
First day https://www.noelboss.com/2012/11/first-day/ https://www.noelboss.com/2012/11/first-day/#comments Tue, 13 Nov 2012 22:43:09 +0000 http://www.noelboss.ch/?p=1567 The first day in Brazil was very unspectacular. Most of the day I spent analyzing a viagra-hacked typo3 website. And I finally managed to squeeze money from an ATM.

deadend

Deadend

Tried to enhance my multi-plug to quadruple the amount of devices that can be charged in my room. Harry’s new Swiss-Army-Knife helped a lot – till I realized that the new plug I just placed on the end of my Swiss cable to fit the Brazilian sockets actually didn’t.
Drumhead. The guy at the store warned me. Gotta buy another one tomorrow. Now I’m waiting on the famous Tucano House dinner and my first Caipirinha.

delicious!

As usual; super delicious dinner at Tucano House

awesome; Passionfrut Caipirinha

Awesome Passionfrut Caipirinha

]]>
https://www.noelboss.com/2012/11/first-day/feed/ 7
Step one https://www.noelboss.com/2012/11/step-one/ https://www.noelboss.com/2012/11/step-one/#comments Tue, 13 Nov 2012 13:45:44 +0000 http://www.noelboss.ch/?p=1562 Below me, the world lies asleep under a blanket of clouds. Occasionally the lights from a village or city break trough black holes in the white sea, connected by glowing roads, the veins of modern society. The moons thin blade cuts trough the morning sky that gently fades from dark blue, to white, to yellow. The sun has yet to say hello.

I’m on the plane from Zurich to Lisboa. The last weeks where packed full with farewell parties and seeing friends and family to say adieu. Thank you all for your friendship, love and support. It was a warm goodbye and I’ll cherish the memories of shared moments. Thank you for releasing me, to set foot on yet unknown ways that lay ahead. Thank you for all the gifts, kind words, your good wishes and the precious time you blessed me with. I’m grateful for your friendship.

Just very slowly the full extent of whats to come starts to wander the hallways of my mind. Up to now, I was wrapped in a soft cocoon of peace and hardly ever felt nervous. I took the chance and let go of my plans without struggle.

Before me lies a sea of opportunities, yet unthought thoughts and unspoken words, people to meet, moments to experience, mistakes to make and learnings to take. My life is now a blank book that awaits to be written, page by page. I don’t want to write it myself though. I want my creator to write this book, knowing that I’m protected and guided on all my ways. Every step I take is closely monitored and carefully planed. Even if I take matters in my own hands from time to time, I’m confident and save in his hands, always. It’s my deep believe that wherever I go, I’m blessed by the grace of god.

Now, let’s find out what the future olds for me. I figured, your life is yours to live. It’s up to you where you are and what you do. You can take actions and change your life, even today. It’s never to late.

another day, another chance

Outside the window, the sun gently lays its warm light over the face of earth, to weak it up and blesses the world with another day, another chance, a blank page.

]]>
https://www.noelboss.com/2012/11/step-one/feed/ 4
Injustice & Wrath https://www.noelboss.com/2011/12/injustice-wrath/ Fri, 16 Dec 2011 15:58:33 +0000 http://www.noelboss.ch/?p=1270

Injustice stirs up wrath in a just person – otherwise its justice is corrupted. The anger is subsided by serving up justice. A just person can rest in peace if it knows that justice is about to come or has already been brought.

]]>
A New Chance https://www.noelboss.com/2011/09/a-new-chance/ https://www.noelboss.com/2011/09/a-new-chance/#comments Mon, 12 Sep 2011 06:10:42 +0000 http://www.noelboss.ch/?p=1238 A few days ago, I was at the sea. I got up early in the morning and went to the beach – waiting for the sun to rise. The sky was clear and painted in a light grey and the water was calm like a table of glass you might think, you could walk on to the end of the horizon.

For a moment, I looked back, and when I turned – there she was. She had risen without me taking notice, clothed in her beautiful shining, red dress. She made no noise, no big announcement, she just appeared.

In this second, it struck me, what a wonder this is. The sun gave me a new chance. She didn’t remember the former days. She just gave me a new day, a new page in the book of my life, with no words written on it yet. I didn’t ask her to, she just did.

That’s what she always does, till this very day. While millions of people – me included – most of the time don’t even realize what a wonder and privilege this is. A new beginning, a new start, over and over and over again. Not looking back, just giving us a new canvas to paint life on.

We are occupied with our little problems and sorrows, this little itch here, that thing that didn’t turn out as we planed there, this person who was mean to us… In the meantime we let days pass without realizing, that grace is new every morning. That life itself is a wonder, day after day, and a chance to make things better. To change things, in our own life, in the life of our family and friends. To smile at life, like the sun smiles at us, morning after morning.

She has forgotten what she saw the other day on the face of the earth – decided to give it another try. I am willing to do the same. Forget what lies behind me, looking forward, making the best of the day that was given to me as a gift from god.

]]>
https://www.noelboss.com/2011/09/a-new-chance/feed/ 2
Typo3. Caching-Framework. Memcache. Mamp Pro. OS X Lion. https://www.noelboss.com/2011/09/typo3-caching-framework-memcache-mamp-pro-os-x-lion/ Wed, 07 Sep 2011 07:27:42 +0000 http://www.noelboss.ch/?p=1186 For my latest project, we used Extbase and Fluid with Typo3 4.5. My development environment is a MacBook Pro running OSX Lion with MAMP Pro 2.0. Newer versions of Typo3 come with a caching framework that allows you to define different caching methods for different tasks and even lets you integrate your own caching mechanisms into your extensions. The caching framework makes use of several caching backend – DB, File, RAM-Memory, APC etc.

For my installation I wanted to use the apache memcache extension.

Configure Typo3 to use memcached

Do enable the framework you need to set some values in the localconf-file. Take care – some values will change in Typo3 4.6. – especially there are more defaults so you don’t have to set all of this. The code below is for Typo3 4.5.X to be put into typo3conf/localconf.php:

// cachingframework-Memcached - START
$TYPO3_CONF_VARS['SYS']['useCachingFramework'] = '1';
$TYPO3_CONF_VARS['SYS']['caching']['cacheConfigurations']['cache_hash'] = array (
	'frontend' => 't3lib_cache_frontend_VariableFrontend',
	'backend' => 't3lib_cache_backend_FileBackend',
	'options' => array(  
 	)
);
if($_SERVER['T3_USEMEMCACHE']){ 
	$mserver = $_SERVER['T3_MCACHESERVER'] ? $_SERVER['T3_MCACHESERVER'] : 'localhost:11211';
	$TYPO3_CONF_VARS['SYS']['caching']['cacheConfigurations']['cache_pages'] = array (
		'frontend' => 't3lib_cache_frontend_VariableFrontend',
		'backend' => 't3lib_cache_backend_MemcachedBackend',
		'options' => array(
			'servers' => array($mserver), 
		)                       
	);    
	$TYPO3_CONF_VARS['SYS']['caching']['cacheConfigurations']['cache_pagesection'] = array (
		'frontend' => 't3lib_cache_frontend_VariableFrontend',
		'backend' => 't3lib_cache_backend_MemcachedBackend',
		'options' => array(                        
			'servers' => array($mserver),
		)   
	);  
}
// cachingframework-Memcached - END 

Take a look at line 9 – I use such settings to make configurations on server / environment level – you can then set this variables in the a .htaccess file or – as I use to do it – in the vHost config:

# Use memcache extension for caching
SetEnv T3_USEMEMCACHE 1 

If you have inserted the code into your localconf.php file and hit the refresh-button, you’ll get this;

Now, MAMP Pro comes with the memcache extensions enabled – unfortunately it doesn’t work. (it’s 32Bit, not 64Bit…)

After digging around a bit I finally could make it run. This article of Leon Barrett was the key to success. I am using MAMP Pro Version 2.0 so a few paths are different. That’s why I decided to create this article so you don’t have to make the same mistakes as I did…

Install Xcode

First, you need to download the free Xcode from the App-Store. What you download is only the installer – install it after download! After installing Xcode, you are ready to compile memcache for MAMP. Most parts of the following steps are taken from Leon’s Website.

Step 1 – Make the MAMP php files executable

sudo chmod +xrw /Applications/MAMP/bin/php/php*

Step 2 – Switch to the download directory

cd ~/Downloads/

Step 3 – Download the memcache source

curl http://pecl.php.net/get/memcache-2.2.5.tgz > memcache-2.2.5.tgz

Step 4 – Unpack the source and go into the folder

tar -zxvf memcache-2.2.5.tgz
cd memcache-2.2.5

Step 5 – PHPize the Memcache extension files

/Applications/MAMP/bin/php/php5.3.6/bin/phpize

Step 6 – Compile the Memcached extension

CFLAGS=‘-O3 -fno-common -arch i386 -arch x86_64 -g -Os‘ LDFLAGS=‘-O3 -arch i386 -arch x86_64′ CXXFLAGS=‘-O3 -fno-common -arch i386 -arch x86_64 -g -Os‘ ./configure –disable-dependancy-tracking –disable-shared -enable-static

make

Step 7 – Copy the extension into MAMP

sudo cp modules/memcache.so /Applications/MAMP/bin/php/php5.3.6/lib/php/extensions/no-debug-non-zts-20090626/.

Step 8 – Add the extension to the php.ini file

To do this open the MAMP application, go to File > Edit Template > PHP > PHP 5.3.6 php.ini
Search for „; Extensions“ and add the following line:

extension=memcache.so

Step 9 – Configure Memcache

Somewhere in this file, you need to configure Memcache. I used the configuration proposed by Dmitry Dulepov which works just fine for me:

memcached.allow_failover 1
memcached.chunk_size 32768
memcached.default_port 11211
memcached.hash_function fnv
memcached.hash_strategy consistent
memcached.max_failover_attempts 20

Save the file, stop MAMP and start it back up. Take a look inside your php log to see if there were any errors starting up.

Step 10 – Start Memcached

memcached -d -m 8 -M -p 11211

You can stop memcached with „killall memcached“

Enjoy

Hit the refresh-button on your website again – it shines in memcached glory!

Now, memcache needs to be started manually each time you start MAMP. The should be ways to automate this – but I couldn’t make it work…

]]>
xaseTabs – extensible jQuery Tab Plugin https://www.noelboss.com/2011/08/xasetabs-website/ Mon, 22 Aug 2011 13:13:27 +0000 http://www.noelboss.ch/?p=1176 About a year ago, I created a jQuery Plugin to add tab-functionality to your page. The special thing about the plugin is, that is uses an event based approach. xaseTabs: xtensible and simple evented tabs. This enables you to extend the functionality of the plugin without altering the plugin-code. I have now published xasetabs.noelboss.ch where the options are documented and where you find extensions for the plugin.

]]>
It Is More Important That Innocence Be Protected Than It Is That Guilt Be Punished https://www.noelboss.com/2011/07/protect-innocence/ Wed, 06 Jul 2011 16:25:16 +0000 http://www.noelboss.ch/?p=1115

It is more important that innocence be protected than it is that guilt be punished, for guilt and crimes are so frequent in this world that they cannot all be punished. But if innocence itself is brought to the bar and condemned, perhaps to die, then the citizen will say, “whether I do good or whether I do evil is immaterial, for innocence itself is no protection,” and if such an idea as that were to take hold in the mind of the citizen that would be the end of security whatsoever.

John Adams

(Via John Gruber)

]]>
How to create m:n relations with Extbase and Fluid https://www.noelboss.com/2011/06/m-to-n-relations-with-extbase-fluid/ https://www.noelboss.com/2011/06/m-to-n-relations-with-extbase-fluid/#comments Thu, 09 Jun 2011 11:52:01 +0000 http://www.noelboss.ch/?p=1076 Update: don’t bother – I’ve found a much simpler solution and will update this tutorial soon! In the meantime, check out the extension on github where I’ve implemented the easy solution.

I was looking for a tutorial that explains how to create true m:n relational objects with Typo3 and Extbase and Fluid. Unfortunately I could not find something that explained how I could get this to work with the Extension Builder. I finally figured out a working solution. This post will be a short tutorial on how to accomplish „has many and is child of many“ relations with the Extbase Extension Builder.

  • First you need Extbase and Fluid installed – it comes bundled with Typo3 – I used Typo3 4.5.3 with Extbase and Fluid 1.3
  • You also need to download and install the Extension Builder –  unfortunately it’s not in the TER at the moment

This tutorial will show you, how to create an extension with an object „category“ which can have subcategories of the same type. You can create Categories and Subcategories. You can also assign multiple parent categories to subcategories and so forth. The relation will be visible on both ends.

First, you need to create a new extension. Switch to the Extension Builder and enter some details for your extension. In my case I create a new extension nbomn :

Hit „save“ after you have created the basics.

Now we are going to create a new Model „Category“. It is of the type „Entity“ which is an object that has a unique identity. Much like a car – compared to a value object which would be more like a color that only has a meaning when applied to a subject (car) but can’t stand for it’s own. It’s also an aggregate root – this means the extension builder will generate a repository and default controller actions for this model so we can easily fetch and save objects – this has nothing to do with the m:n relation.

Now that we have created the Model, let us add some properties. First and most obvious, we need a name for the category – this is of the type „String“, and it’s also required. Second, we need a new field that acts as the counterpart for the m:n relations. The Extension Builder will not create this automatically. It is of the type „Integer“ and not required (since not all categories have parents).

Last but very much not least, we create a relation of the object to itself. The name of the relations is „subcategory“ and it is of the type „m:n“ – since this is what it’s all about. Also, we don’t want it to be a „inline“ relation – we could not select existing categories that way. Then, we connect the „dot“ from the relation to the dot of the domain by dragging a line from the dot at the bottom to the dot at the top left.

You will end up with this (Properties folded):

Now you can save your extension. You have now a new folder named after your extension key in your extension folder typo3conf/ext/yourextkey. We now have to update two things:

  1. The MySQL database scheme for our mm table
  2. The TCA configuration for the Typo3 backend forms

Open the file „ext_tables.sql“ and scroll down to your mm table. We will need to add three fields and change the KEY fields:

  1. New field uid
  2. New field pid
  3. New field tablenames

We will also change the KEY definition and define the UID as the PRIMARY KEY and the pid as the parent KEY.

## Original fields:
# KEY uid_local (uid_local),
# KEY uid_foreign (uid_foreign)

## Changed fields for m:n
PRIMARY KEY (uid),
KEY parent (pid),

## New Fields for m:n
uid int(10) NOT NULL auto_increment,
pid int(11) DEFAULT '0' NOT NULL,
tablenames varchar(255) DEFAULT '' NOT NULL

Now we change the subcategory TCA definition to allow for true m:n relations. Open the file „Category.php“ at „Configuration/TCA“ and find „MM“ inside the „subcategory“ configuration. We add two new definitions:

  1. „MM_match_fields“ that matches the „tablenames“ field from the mm table. Don’t forget to adjust it to your correct field-names!
  2. „MM_opposite_field“ that links to our „category_mm“
'MM_match_fields' => array(
      'tablenames' => 'tx_nbomn_domain_model_category'   
),
'MM_opposite_field' => 'category_mm',

You should also add a line inside the „add wizard“ configuration to prevent adding new subcategories before the parent has been saved:

'notNewRecords' => 1,

That’s it for the subcategory configuration. It can now store relations to other categories. Now we need to setup the parent categories. We replace the whole „config“ array of the „category_mm“ field with the one of „subcategory“. Then we remove the „MM_opposite_field“ entry:

That’s all. Now we have working Sub- and Parentcategories. You can now go to the Extension Manager and install your Extension. Then create a Sysfolder somewhere in your Pagetree and insert a new category.

After you save the category, you can create subcategories and also add new parent categories:

I hope, this helped you to create your own m:n relations with the Extbase Extension Builder. If you have any questions or suggestions, feel free to leave a comment. In case you like to take a look at my test extension – download nbomn – it’s also on GitHub.

Ps. On my way to this solution this thread was useful.

]]>
https://www.noelboss.com/2011/06/m-to-n-relations-with-extbase-fluid/feed/ 5